Alan Scholefield: Kanonenboot auf dem Tanganjika-See

Neulich bei Freunden. Mein Blick schweift durch das Regal und fällt auf ein kleines Büchlein, das unscheinbar neben unserem Buch Von GOETZEN bis LIEMBA steht. Der Buchrücken trägt den Titel Kanonenboot auf dem Tanganjika-See.

Mein Interesse ist geweckt. Das Cover zeigt ein weißes Segelschiff mit wilhelminischen Flaggen (ein Dreimaster), ein paar Matrosen und Einheimische. Alles schön in malerischer Südsee-Romantik, wahrscheinlich soll es Afrika sein. Der Autorenname findet sich unübersehbar groß im oberen Bereich: Alan Scholefield.

Dieser wurde am 15.01.1931 in Kapstadt geboren und ist „ein südafrikanischer Journalist und Schriftsteller,“ informiert Wikipedia. Im Buch selbst heißt es weiter, dass er nach dem Universitätsstudium Süd- und Zentralafrika, Europa und Amerika bereiste und jetzt mit seiner Frau und drei Töchtern hauptsächlich in England lebt.

Jetzt? Das Büchlein, ein Ullstein-Buch, wie immer wieder betont wird, wurde 1984 in Frankfurt/Main veröffentlicht. Buchnummer 21002. Das 200-seitige Original The Alpha Raid wiederum erschien 1976 bei William Heinemann Ltd., London. Es scheint sogar eine aktuelle Ausgabe von Endeavour Press Ltd. zu geben.

Im Ullstein-Buch läßt der Autor seine Leser aus englisch-/südafrikanischer Perspektive wissen: „Dieser Roman ist sehr frei nach den Ereignissen während des Afrika-Feldzug der Marine im Jahr 1915 gestaltet. Es muß gesagt werden, daß meine Geschichte nicht das Heldentum jener Männer widerspiegelt, die an diesem Feldzug teilnahmen, sondern – abgesehen von den äußeren Gegebenheiten – reine Fiktion ist.“

Und tatsächlich, schon bei der Afrika-Landkarte hat er sich „einige Freiheiten gestattet. So gibt es zum Beispiel weder Reginaville noch die Great Rift Mountains, noch Wilhelmsburg, etc.“

Auch die Namen der Beteiligten Akteure sind geändert. Allen voran die Liemba, damals ja noch Goetzen. Sie wird schlicht zur Afrika, die beiden britischen Schnellboote Mimi und Toutou heißen hier Alpha und Beta, Geoffrey Basil Spicer Simson wird Korvettenkapitän Bagley.

Warum Ullstein zudem die Afrika/Goetzen/Liemba im deutschen Titel als Kanonenboot benennt, ist unklar. Auch sonst hätte der Verlag dem Buch durchaus etwas mehr Liebe und Aufmerksamkeit zugestehen können. So lautet beispielsweise der Covertitel fälschlich Kanonenboot am Tanganjika-See, während der Rücken den richtigen Titel verrät…

Insgesamt aber ein nettes, kleines Büchlein, das sich inhaltlich stark an Giles Fodens herausragendem Werk Mimi und Toutou Go Forth: The Bizarre Battle at Lake Tanganyika zu orientieren scheint.

Sarah Paulus

Die Autoren:  Sarah Paulus  &  Rolf G. Wackenberg

.

Advertisements
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s